25 Nov 15

Unterschätzt: Datensicherheit bei MFP mit Festplatte

Unterschätzt: Datensicherheit bei MFP mit Festplatte

Mit dem Thema IT-Sicherheit verbinden sich in der Regel Bilder von Hackern, Phishing-Attacken, Trojanern, Viren und Co. Eine wesentliche Sicherheitsschwachstelle vieler Unternehmen tritt dagegen kaum ins Bewusstsein der Verantwortlichen: die Datensicherheit bei Multifunktionsgeräten mit Festplatte. Wie unlängst ein
Beitrag des Magazins plusminus verdeutlichte, ist es für Kriminelle ein Leichtes, empfindliche, auf der Festplatte von Multifunktionsdruckern gespeicherte Daten zu rekonstruieren. Nachbesserungen bei der Druck- und Kopiersicherheit sind hier dringend erforderlich!

MFP mit Festplatte – die aktuelle Sicherheitslage

Multifunktionsgeräte mit Festplatte werden in unzähligen Unternehmen eingesetzt. Nicht selten gelangen auf diese Weise sensible Kundendaten auf die entsprechenden Festplatten. Bei Steuerberatern, Ärzten, Anwälten und Versicherern ist dies von besonderer Brisanz, denn werden die Daten nicht ausreichend geschützt, verschlüsselt und beim Ausrangieren des MFP richtig gelöscht, können sie erschreckend leicht in die Hände von Dritten geraten. Massive Imageschäden und gegebenenfalls rechtliche Konsequenzen sind die möglichen Folgen!

Umso kurioser ist die weit verbreitete Unkenntnis über das erhebliche Sicherheitsrisiko von MFP mit Festplatte. Laut einer unter 200 Ärzten, Steuerberatern und Anwälten durchgeführten Umfrage des Magazins plusminus ist sich lediglich ein Viertel der Befragten der Gefahr bewusst, die von unzureichend gesicherten MFP ausgeht. Eine fatale Bilanz, die den Daten-GAU bei nicht wenigen Unternehmen näher als nur in den Horizont des Möglichen rückt.

So schützen Sie Ihre Multifunktionsgeräte vor Datenklau

Wer das Sicherheitsrisiko, das mit der Nutzung von MFP mit Festplatte verbunden ist, erkannt hat, kann dieses problemlos eindämmen. Entsprechende Sicherheitsstrategien sollten die folgenden Punkte umfassen:

  • Bewusstsein schärfen: Nicht nur die eigenen Mitarbeiter gilt es auf die Sicherheitsgefahren von Multifunktionsgeräten mit Festplatte hinzuweisen. Wer externe Sicherheitsdienstleister beschäftigt, ist gut damit beraten, die Verschlüsselung und Löschung der Festplattendaten von MFP explizit anzusprechen und gegebenenfalls sporadisch zu kontrollieren.
  • Verschlüsselung: Als Basisschutz für empfindliche Daten ist eine Verschlüsselung unabdingbar.
  • Kontinuierliche Datenlöschung: Bereits während der Nutzung von Multifunktionsdruckern sollten nicht mehr benötigte Daten kontinuierlich gelöscht werden, um einen Diebstahl oder einen Versuch des Social Engineerings noch vor Ort zu verhindern.
  • Endgültige Datenlöschung: Die Daten von ausrangierten Multifunktionsgeräten sind endgültig zu löschen.

Hohe Sicherheitsstandards für MFP mit Festplatte – sowohl während als auch nach der Nutzung des Geräts – lassen sich mit dem KYOCERA Data Security Kit realisieren. So werden Daten auf der Festplatte nicht nur automatisch verschlüsselt, sondern auch physikalisch überschrieben, sobald sie nicht mehr gebraucht werden. Außerdem bietet das KYOCERA Data Security Kit die Möglichkeit, die auf einer MFP-Festplatte befindlichen Daten endgültig zu löschen – beispielsweise, wenn ein neues Gerät angeschafft und das alte entsorgt werden soll. Dies beinhaltet auch das Löschen von Benutzern und Systeminformationen.

Fazit: Investitionen in die Druck- und Kopiersicherheit zahlen sich aus

Das Schließen des Sicherheitslecks bei MFP mit Festplatte mag mit Investitionen verbunden sein. Angesichts des sehr hohen Sicherheitsrisikos sind diese jedoch mehr als gerechtfertigt. Weitere Informationen zur IT-Sicherheit und speziell zur Datensicherheit bei MFP mit Festplatte finden Sie in unserem E-Book „IT im Sicherheitscheck: Wie gut ist Ihr Unternehmen gerüstet?".

Passend dazu unser kostenloses E-Book zum Thema:

"IT IM SICHERHEITSCHECK: WIE GUT IST IHR UNTERNEHMEN GERÜSTET?"

Copyright 2017 KYOCERA Document Solutions Deutschland | All Rights Reserved | Impressum | Datenschutz